Das kleine Betriebssystem-WTF

In der aktuellen n00bcore-Sendung geht es um Betriebssysteme. Dabei wurde leider der verbreitete Fehler gemacht, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, hier z.B. Linux und Windows. Das ist ungefähr so, als würde ein Porschemotor mit einer kompletten S-Klasse (die hat aber so eine tolle Sitzheizung!) verglichen werden. Etwa zur Hälfte der Sendung wurde zwar versucht, die Begriffsverwirrung aufzuklären, aber dabei tauchten weiter Fehlinformationen auf. Linux hieß z.B. nie GNU/Linux, das sind einfach völlig unterschiedliche Dinge.

Um zu verdeutlichen, was der Unterschied zwischen Betriebssystemkern, Betriebssystemfamilie und Betriebssystemdistribution ist, habe ich hier mal eine kleine Tabelle mit ein paar Beispielen vorbereitet:

Betriebssystemkern Betriebssystemfamilie Betriebssystemdistribution
FreeDOS kernel DOS FreeDOS (1.1)
MSDOS.SYS MS-DOS (6.22)
Windows (ME)
NT Kernel Windows NT Windows (8.1)
Mac OS nanokernel Mac OS Classic Mac OS (9.2.2)
XNU Darwin Mac OS X (10.9.2)
iOS (7.1)
PureDarwin (1.3)
Linux GNU/Linux Arch Linux (rolling)
    Debian (7.4)
HURD GNU/HURD
FreeBSD GNU/kFreeBSD
FreeBSD FreeBSD (10)
PC-BSD (10)

Diese Tabelle zeigt, dass mit “Linux” völlig unterschiedliche Betriebssysteme gemeint sein können, die mit dem Linux-Kern laufen, so hat Linux natürlich auch kein “apt-get install”. Das hat Debian, das aber neben Linux auch mit dem HURD-Kern oder dem FreeBSD-Kern laufen kann. Unter Arch Linux hieße der analoge Befehl “pacman -S”. Dafür können aber auch mit “Windows” völlig unterschiedliche Betriebssysteme mit völlig unterschiedlichen Betriebssystemkernen gemeint sein, die auch gleichzeitig existierten. So erschien die erste Version von Windows NT 1993, die letze Version der MS-DOS-basierten Windowse aber erst 2000.

Auch wenn Linuxerinnen gerne das Gegenteil behaupten, die meisten Benutzerinnen haben relativ wenig mit dem Kernel zu tun, für sie sind Shell (wobei diese bei MS-DOS tatsächlich Teil des Kernels war), grafische Benutzeroberfläche (diese heißt, um die Verwirrung komplett zu machen, unter Windows “MFC”, unter Mac OS X “Aqua” und unter den meisten GNU- und BSD-Systemen “X11”), Paketmanagementsystem und Entwicklungswerkzeuge wichtiger. Diese Software, die die Benutzerin sieht und mit der sie interagiert, wird meist als “Benutzerland” bezeichnet. Deswegen redet auch kaum jemand davon, ein “NT”- oder gar ein “XNU”-basiertes System zu haben, sie haben einfach ein Windows XP oder ein iOS 7. Und damit Betriebssysteme sinnvoll miteinander verglichen werden können, sollten auch die Linuxerinnen anfangen zu sagen, welches Betriebssystem sie denn nun verwenden.

Was denkst du?