Wahlkampf Nds – Tag 1

Ein kurzer Bericht über den ersten Tag meines Wahlkampfurlaubs heute in Niedersachsen:

Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, um rechtzeitig zu meiner Verabredung mit @Fritten und dem japanischen Fernsehteam, das gerade den Wahlkampf für ein NHK-Dok-Feature begleitet, um 9:30 in Hannover zu sein. Irgendwas hat aber mit der Verabredung nicht so ganz geklappt, sodass wir erst um dreiviertel elf alle zusammen im @piratenbunker die Tagesplanung besprechen konnten. Das wurde natürlich schon alles gefilmt.

Nachdem die Infostandsituation sich als unübersichtlich erwies, wurde ich erst einmal eine Stunde im extra dafür umgebauten Materialkeller interviewt. Leider war das nur mit Akkulicht möglich, weil der Halogenstrahler etwas zu viel für die morschen Sicherungen war.

Danach machten wir uns zur ersten Wahlkampfstation auf, inzwischen war es auch schon gegen eins, und bauten am Platz der Weltausstellung in Hannover den steinzeitlichen Pavillon auf, der als Ersatz für den gestern havarierten, moderneren herhalten musste. Wenn die Piraten Wahlkampf machen, ist halt Monsun, unabhängig vom Land.

Dabei war auch der frisch aus dem Urlaub zurückgekehrte MdA-Kollege @sozialpirat und eine Delegation aus NRW, darunter @udovetter.

Im Hintergrund übrigens der wesentlich professionellere Stand der ehemaligen Liberalen, der nach der Wahl mit in die Konkursmasse kommt. Darauf könnte der LV ja schon einmal sparen. ;-) Am Rande des Standes traf sich dann NHK mit den Kollegen von Reuters, …

…, filmten mich beim Verteilen eines Stapels Kaperbriefe und schlug dann vor, zum Stand nach Peine zu fahren. Das erwies sich aber als etwas suboptimal, weil da der Hund schon erfroren war, bevor wir kamen.

Also fuhr ich noch nach Hildesheim, wo eine sozialpolitische Diskussionsrunde mit @JohannesPonader angekündigt war. Diese hatte die Landesgeschäftsstelle auch hinreichend vollgespielt.

Die Runde war auch sehr interessant, nach der Pause wurde ich eingebaut und durfte Fragen zum BER, der Arbeitsagentur und dem Urheberrecht beantworten. Danach gab es noch etliche Gespräche in kleineren Kreisen, insgesamt ein sehr schöner Abend.

Nach der Planung einiger weiterer Wahlkampfaktionen machte ich mich dann auf zum Bahnhof, um nach Berlin zurückzufahren. Hier noch der Tag aus Sicht meines GPS:

Morgen geht’s weiter.

Was denkst du?